Insekten

17.2.2019 - 23.3.2019

Lange Zeit dachten wir, dass Evolutionsalter und Artenvielfalt der Insekten ein Zeichen von Widerstandsfähigkeit und Überlebenswillen sei. Unverhofft entdecken wir nun, wie ein dramatischer Verlust der schieren Menge an fliegenden Insekten fatale Auswirkungen auf unsere Nahrungsketten und das Ökosystem ankündigt.

Mit der dritten Ausstellung des Bestiarium Helveticum zeigt das Kunsthaus Steffisburg eine Brutstätte von «Insekten» aus der Sicht der Menschen: Von Kunst bis Plastikspielzeug, von Film, Kinderzeichnung bis Schmuck.

"Insekten"

Als Ausstellungsprojekt des Kunsthaus Steffisburg greift «Insekten» das aktuelle Thema des globalen Rückgangs flugaktiver Insektenarten mit einer breiten Sammlung an Ausstellungsobjekten auf. Im Rahmen der dritten Ausstellung des Zyklus «Bestiarium Helveticum» verpuppt sich das Kunsthaus Steffisburg zu einer Brutstätte der Reflektion über Mensch, Insekt und Umwelt und zeigt «Insekten» aus der Sicht des Menschen.

Bis gestern wurde angenommen, dass Artenvielfalt, Vorkommen und Evolution der Insekten ein Indiz ihrer Widerstandsfähigkeit sei. Es ist das Verdienst der Krefelder Entomologischen Gesellschaft auf den starken Rückgang flugaktiver Insekten der letzten 30 Jahren aufmerksam zu machen. Die Krefelder Entomologen haben die Methodik der Datenerhebung mittels Malaisefallen standardisiert und Untersuchungen über ganze Vegetationsperioden durchgeführt. Daraus resultierten unschätzbare Daten und Originalproben sowie vielbeachtete Publikationen in Fachzeitschriften.

Diese Publikationen zu den Daten der Krefelder Entomologen mit einem über 27 Jahre ermittelten Rückgang an flugfähigen Insekten um ca. 76 Prozent erreichte weltweites Aufsehen. Sie wurde von der Gesellschaft „Royal Society of Biology“ als einer der „Big Biology Breakthroughs“ des Jahres 2017 bewertet. Aktuell wurden diese Untersuchungs-
ergebnisse zu Insektenrückgängen unter Umweltrisiken in den diesjährigen „Global Risks Report“ aufgenommen.

Diese Entdeckung stellt einen ebenso grossen Grund zur Besorgnis dar: Ein Verlust flugaktiver Insekten dürfte fatale Auswirkungen auf das Gleichgewicht und Dienstleistungen im Ökosystem haben.

Christoph Rihs hat für die Ausstellung «Insekten» verschiedene Künstlerinnen und Künstler gebeten, Arbeiten zum Thema beizusteuern. Zusammengekommen ist eine vielfältige Auswahl an Kunstwerken von über 15 Kunstschaffenden. Unter den Ausstellungsobjekten zu entdecken sind nicht nur gemalte Raupen, gehäkelte Wanzen oder animierte Fliegen, sondern auch Insekten-Schaukästen, Modellkäfer, Esswaren und Kitsch.

Mit Beiträgen von Liz Bachhuber, Jürg Benninger, Hannes Brunner, Monsignore Dies, Eggs Bitschin, Reto Emch, Hanswalter Graf, Res Ingold, Jakob Jenzer, Christophe Lambert, maboart, Daniela de Maddalena, Victorine Müller, Susanne Muller, Patrick Nardin, Pat Noser und Pavel Schmidt.

  • Jürg Benninger, Wollenwanzen, 2019, 17 Wollobjekte gehäkelt
  • Daniela de Maddalena, „Ant 1-9“, 2018, Gouache auf Papier
  • Hannes Brunner, „Zikadenlarve und Platikpuppe“, 2018, Larven und Plastikverpackung
    „Raumkrümmungen“, 2019, Farbstift auf Papier
  • maboart, „Desinfekt I-III“, 2019, Inkjet Print, Desinfektionsmittel
  • Pat Noser, „Caterpillar“, 2018, Tusche auf Filzpapier
  • Jakob Jenzer, „Ich und die Mücke“, 1988, Bleistift, Oelkreide auf Papier
  • Christoph Rihs, Installation, 2019, eingegossene, verpackte Insekten im Billethalter
  • Ausstellungsmacher und Kunstschaffende an der Vernissage
Menü