Stefffisburg in Bildern

Fotosammlung Schenk-Streuli
15.12.2019 - 23.2.2020

Steffisburg in Bildern

Die Fotosammlung Schenk-Streuli ist ein grosser Fundus von Bildern aus dem Steffisburg der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Helene Schenk-Streuli, die Mutter des kürzlich verstorbenen Steffisburger Architekten Peter Schenk, hat weit über 700 Bilder über Ort, Leute und das Leben in Steffisburg zusammengetragen. Die Bilddokumentation weist eine beachtliche geographische und thematische Geschlossenheit auf. Die Bedeutung der Sammlung liegt vor allem in ihrem kulturgeschichtlichen Gehalt. Die Fülle von historischen, kulturellen bau- und siedlungsgeschichtlichen Informationen ist einzigartig und dürfte für nachkommende Generationen eine wichtige Quelle zum Verständnis der eigenen Vergangenheit sein. Die Gemeinde Steffisburg hat die Sammlung 2006 erworben und die Bilder seither digitalisiert, um ihren Erhalt zu sichern und sie für weitere Nutzungen bereit zu halten.

Das Kunsthaus Steffisburg stellt nun erstmals Bilder aus der digitalisierten Sammlung Schenk-Streuli öffentlich aus. Mit einer Auswahl der prägnantesten Aufnahmen wird das Publikum in die Jugendjahre ihrer Eltern, Gross- und Urgrosseltern versetzt. Sie machen die Situation und das Lebensgefühl von damals spürbar und verdeutlichen die schleichenden Veränderungen, die uns vergessen lassen, wie radikal diese teilweise sind und wie schnell wir unsere Umgebung umbauen. Unwillkürlich besinnen wir uns auf das “woher” und werden nachdenklich in Bezug auf das “wohin”.

Grosser Raum

Der Hauptteil der ausgestellten Fotos ist im grossen Cargo-Raum zu sehen. Als Referenzrahmen ist eine vergrösserte Flugaufnahme vom Dorf aus dem Jahre 1936 (© swisstopo) am Boden ausgelegt. Der Besucher schreitet so durch das ehemalige Steffisburg. 20 alte Aufnahmen aus dem Unter- und Oberdorf, denen eine heutige Sicht derselben Situation gegenübergestellt ist, sind auf das Flugbild referenziert und lassen den Betrachter eine Gesamtsicht in örtlicher und zeitlicher Dimension erahnen. Darum herum ist eine Vielzahl kleinerer Bilder gruppiert, die Impressionen zu Leben und Leuten im Steffisburg von damals vermitteln.

Schalterraum

Im Büro sind Textdokumente zu sehen, die ebenfalls Teil der Sammlung Schenk-Streuli sind. Es sind Spitzlichter zur Geschichte und zur Lebensart von damals.

Warteraum

Im Warteraum sind weitere Aufnahmen aus der Sammlung ausgestellt, die keinen direkten Bezug zum
Ober- und Unterdorf aufweisen, aber das Bild vom Steffisburg von damals abrunden.

Zwei Videos verdeutlichen den rasanten Wandel in den letzten 150 Jahren:

  • Veränderungen in der Region Thun in den letzten 150 Jahren, 2019, Dauer: 1’54’’
    Eigenproduktion des Kunsthauses Steffisburg auf der Basis historischer Karten von swisstopo
  • Das Tram: Thun-Steffisburg, ca. 1958, Dauer: 10’49’’
    Aufnahmen und Schnitt: Ueli Schweizer, im Auftrag von: Fotohaus K. Meyer, Steffisburg
    Das Video ist ein Zeitdokument zum Trambetrieb Thun – Steffisburg und zum Aufbruch in die Moderne mit Bus und neuem Bushaus, Erstlingswerk des Architekten Peter Schenk.

Bildlegenden

  • Einblicke in die Ausstellung
    im Cargo-Raum
  • Szenen aus der Vernissage
Menü