CBJ 2020 – Sapir Kesem Leary

SAPIR KESEM LEARY (*1988 IN ISRAEL, LEBT UND ARBEITET IN BERN)

Sie ist in Israel geboren und aufgewachsen. Im Jahr 2016 schloss sie ihren Bachelor of Fine Arts in Tel Aviv ab und zog nach Bern in die Schweiz, wo sie seither lebt und arbeitet.

In ihrer Arbeit teilt sie ihr Leben mit den Zuschauern und lädt sie ein, an den dramatischen und ereignisreichen Erlebnissen ihres Lebens, aber auch an den alltäglicheren und prosaischeren Momenten teilzu-haben. Von den Momenten der Einsamkeit bis zur Liebe, von der Langeweile bis zur Freundschaft – sie sieht das Publikum als ihre engen Freunde und Weg-begleiter auf einer Reise. Inspiriert von Theorien des radikalen Feminismus – «das Persönliche ist politisch» – glaubt und hofft sie, dass ihre eigene Verkörperung ihrer momentanen Auseinandersetzung mit der Welt reflektierend und stellvertretend für andere Geschichten ist, die von anderen geteilt werden.

Das Bild „Wheel of Change (Catching herself again and again is the only way to truly let go)“ zeigt einen Moment, in dem sie sich fühlte, als sei sie in eine Grube der Verzweiflung gefallen. Dann fiel ihr ein, dass sie nur wieder aufstehen kann, wenn sie sich so akzeptiert, wie sie ist. Die violette Figur in dem Bild wurde deshalb als eine idyllische Form des Selbst geschaffen, eine Figur, die allwissend und allannehmend ist und immer da ist, um sie zu halten und zu unterstützen. Die meditierende Figur in der Ecke ist das körperliche Selbst, das die Bilder manifestiert. Das Bild stellt also das Selbst dar, wie es von einer anderen Form des Selbst gehalten und geschützt wird. Kontemplierende Akzeptanz.

www.sapirkleary.com

 

SAPIR KESEM LEARY (*1988 EN ISRAEL, VIT ET TRAVAILLE À BERNE)

Sapir Kesem Leary est née et a grandi en Israël. En 2016, elle a obtenu son BFA en art à Tel Aviv et a déménagé à Berne, en Suisse, où elle vit et travaille depuis.

Dans son travail, elle partage sa vie avec les spectateurs, qu’elle invite à participer aux moments dramatiques et mouvementés de son existence, mais aussi aux instants les plus mondains ou prosaïques. Instants de solitude ou d’amour, d’ennui ou d’amitié, elle considère le public comme ses amis proches et compagnons de voyage. Inspirée par les théories du féminisme radical – « le privé est politique » – elle pense et espère que sa propre incarnation de son engagement direct avec le monde est réflexive et représentative d’autres histoires partagées par d’autres.

Le tableau « Wheel of Change (Catching herself again and again is the only way to truly let go) » dépeint un moment où elle a eu l’impression d’être tombée dans un gouffre de désespoir. C’est alors qu’elle a réalisé que la seule manière dont elle pourrait se relever serait de s’accepter telle qu’elle est. La figure pourpre dans l’image représente une forme idyllique de soi, une figure omnisciente, qui accepte tout et qui est toujours présente pour la tenir et la soutenir. La figure méditative dans un coin de la pièce est le moi corporel qui manifeste l’imagerie. La peinture représente donc le moi tel qu’il est soutenu et protégé par une autre forme de soi. Ou comment essayer de s’accepter soi-même.

www.sapirkleary.com

Wheel of Change
(Catching myself again and again, is the only way to truly let go)

2020
Acrylic, oil and Posca pens on canvas
80 x 100 cm

Menü