CBJ 2020 – Rita Ernst

RITA ERNST (*1956 IN WINDISCH, LEBT UND ARBEITET IN ZÜRICH UND TRAPANI)

Rita Ernst wurde 1956 in Windisch geboren. Sie studierte an der Fachhochschule für Gestaltung in Basel. Sie lebt in Zürich und Trapani, Sizilien.

Gedanken zur Arbeit von Rita Ernst von Dr. Wita Noack, Berlin: Ohne Ordnung und Struktur kann sich schlechterdings keine Form bilden. Doch die soge-nannten schönen Formen haben immer auch mit einer Brechung von Ordnung zu tun. So entsteht die Schön-heit vor allem immer dort, wo eine Vertäuung mit dem Lebendigen erfolgt. Rita Ernst spielt mit Ordnungs-systemen, ihr geht es immer auch um ein Ausbrechen aus festen Strukturen. Ausserdem interessierte sich die Künstlerin von Anfang an nicht für die Einfachheit, sondern vielmehr für Komplexität. Dadurch, dass sie Formen und Strukturen fortwährend verändert und in neue Zusammenhänge bringt, ist sie diesem Moment auf der Spur, in dem Schönheit entsteht.

Rita Ernst’s Werke wurden in zahlreichen Museen international vorgestellt, so unter anderem im Kunsthaus Zürich, im Haus Konstruktiv, Stiftung für konstruktive und konkrete Kunst, Zürich, im E-Werk Hallen für Kunst, Freiburg im Breisgau (D), in der Modern Art Gallery, Lázló Vass Collection in Veszprém (H), in der Kunsthalle Winterthur, im Museum für zeitgenössische Kunst, Radom (PL), in der Kunsthalle am Fischmarkt, Erfurt (D), im Kunsthaus Rehau, IKKP Institut für konstruktive Kunst und konkrete Poesie, Eugen Gomringer, Rehau (D), in der Fondazione Orestiadi di Gibellina (I), im MUWA – Museum der Wahrnehmung, Graz (A), im Mies van der Rohe Haus, Berlin (D), im Meisterhaus Muche-Schlemmer, Dessau (D), im Museum Chasa Jaura, Valchava (CH), im Museum Ritter, Waldenbuch (D) und im Architektur-forum, Zürich (CH).

Rita Ernst erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise, darunter 1982 Atelieraufenthalt Paris Cité internatio-nale des Arts, 1983 Aufenthalt im Gast-Atelier der Stadt Zürich in New York (USA), 1987–88 Mitglied am Istituto Svizzero di Roma (I), 1991 Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, Zürich, 1996 Primo Premio Trevi Flash Art Museum (I), 2006 Preis der Fontana-Gränacher-Stiftung, Zürich und 2008 Artist in Residence, Dar Bach Hamba (TN).

www.rita-ernst.ch

 

RITA ERNST (*1956 À WINDISCH, VIT ET TRAVAILLE À ZURICH ET TRAPANI)

Rita Ernst est née à Windisch en 1956. Elle a étudié à l’Université des Sciences Appliquées de Bâle. Elle vit à Zurich et à Trapani, en Sicile.

Dr. Wita Noack écrit à propos de son travail: «Sans ordre ni structure, aucune forme ne saurait naître. Mais les formes dites ‘belles’ résultent toujours d’une rupture de l’ordre. Ainsi, la beauté surgit toujours là où elle se mêle au vivant. Rita Ernst joue avec les systèmes d’ordre ; pour elle, il s’agit toujours de sortir des structures fixes. D’ailleurs, dès le départ, elle ne s’est pas intéressée à la simplicité, mais plutôt à la complexité. En transformant sans cesse les formes et les structures et en les recontextualisant, elle traque ce moment particulier où la beauté émerge.»

Les œuvres de Rita Ernst ont été présentées dans de nombreux musées et centres d’art internationaux, parmi lesquels Kunsthaus Zürich (CH) ; Haus Konstruktiv – Fondation pour l’art constructif et concret, Zurich (CH) ; E-Werk Hallen für Kunst, Fribourg-en-Brisgau (D) ; Modern Art Gallery – Collection Lázló Vass à Veszprém (H) ; Kunsthalle Winterthur ; Museum for Contemporary Art, Radom (PL) ; Kunsthalle am Fischmarkt, Erfurt (D) ; Archiv Eugen Gomringer, Institut für konstruktive Kunst und konkrete Poesie (IKKP), Kunsthaus Rehau (D) ; Fondazione Orestiadi, Gibellina (I) ; MUWA – Museum der Wahrnehmung, Graz (A) ; Mies van der Rohe Haus, Berlin (D) ; Meisterhaus Muche-Schlemmer, Dessau (D) ; Musée Chasa Jaura, Valchava (CH), Musée Ritter, Waldenbuch (D) ; et Architekturforum, Zurich (CH).

Elle a bénéficié de nombreuses résidences d’artistes, notamment à la Cité internationale des arts à Paris en 1982, dans l’atelier d’hôte de la Ville de Zurich à New York (USA) en 1983 et et à Dar Bach Hamba (TN) en 2008, et a reçu de nombreux prix et récompenses, dont le Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis, Zurich, en 1991; le Primo Premio Trevi Flash Art Museum (I) en 1996; et le Prix de la Fondation Fontana Gränacher, Zurich, en 2006. Elle était membre de l’Istituto Svizzero di Roma (I) de 1987 à 1988.

www.rita-ernst.ch

PAAR 5 / A

2015
Acryl auf Leinwand
120 x 50 cm

 

PAAR 5 / B

2015
Acryl auf Leinwand
120 x 50 cm

Menü