CBJ 2020 – Franziska Ewald

FRANZISKA EWALD (*1962 IN ZWEISIMMEN, LEBT UND ARBEITET IN LIEBEFELD)

Franziska Ewald lebt und arbeitet in Liebefeld/Bern und Leipzig/D. Die Malerei ist ein Schwerpunkt in ihrer künstlerischen Arbeit. Installation, Zeichnung und Skulptur ergänzen ihr Werk. 2016 schloss sie den Master of Arts in Fine Arts an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Bis dahin war Franziska Ewald Autodidaktin. 2005 kam sie in Kontakt mit der Neuen Leipziger Schule, die sie vor allem in der figurativen Malerei inspirierte. Sie ist in öffentlichen wie privaten Sammlungen vertreten.

In den gezeigten Porträts aus der Werkserie «Echo» interessieren sie die Befindlichkeiten und Stimmungen hinter gewohnten menschlichen Gesichtszügen. Sie befragt hier hinter den «Kulissen» eine Gemütsver-fassung. Dabei löst sie die klaren Formen auf und verwebt Raum und Figur zu einem oszillierenden Ganzen.

Es ist die stille Zwiesprache eines Gegenstandes mit der Welt oder eines einzelnen Menschen mit der Welt, die sie in ihren Bildwelten zu einem Geräusch ähnlich des Flüsterns verdichtet. Die gewählten Farbklänge ent-springen einem inneren Unbewussten, nicht mit dem Verstand gedacht, es sind Erinnerungsräume die in ihrem Leben wurzeln.

www.franziskaewald.ch

 

FRANZISKA EWALD (*1962 À ZWEISIMMEN, VIT ET TRAVAILLE À LIEBEFELD)

Franziska Ewald (née en 1962) vit et travaille à Liebefeld/Berne et Leipzig. La peinture est au cœur de son travail artistique, à laquelle viennent s’ajouter l’installation, le dessin et la sculpture. D’abord autodidacte, elle a obtenu son MA in Fine Arts à l’Université des Arts de Zurich en 2016. En 2005, elle a découvert les peintres de la Nouvelle École de Leipzig, dont elle apprécie plus particulièrement les tendances figuratives. Ses œuvres se trouvent dans de nombreuses collections publiques et privées.

Dans les portraits de la série Echo, elle s’intéresse aux sensibilités et aux humeurs qui se cachent derrière les traits familiers du visage humain. Elle traque pour ainsi dire l’état d’esprit derrière la «façade». Ce faisant, elle dissout les formes claires et fait s’imbriquer l’espace et la figure pour former un tout oscillant.

C’est le dialogue silencieux de l’objet ou de l’individu avec le monde qui, dans ses univers visuels, se trouve condensé en un bruit semblable à un murmure. Le choix des couleurs s’opère de manière inconsciente, non réfléchie; ce sont des espaces de mémoire enracinés dans sa propre vie.

www.franziskaewald.ch

„Echo Nr. 1“

2020
Öl auf Baumwolle
40 x 30 cm

 

„Echo Nr. 2“

2020
Öl auf Baumwolle
40 x 30 cm

 

„Echo Nr. 3“

2020
Öl auf Baumwolle
40 x 30 cm

Menü